Für Anpa­cker

Wie­sen­pfle­ge­tage

Sie wol­len erfah­ren, wie die hei­mi­sche Wiese zu pfle­gen ist, damit sich Insek­ten wohl­füh­len? Dann sind SIe bei den Wie­se­pfle­ge­ta­gen der Natur­schutz­sta­tion Neschwitz und dem Natur­schutz­zen­trum Neukirch genau rich­tig. Sie zei­gen Ihnen, wor­auf bei der Mahd zu ach­ten ist, um eine Wohl­fühl­oase für Insek­ten zuschaf­fen. Gleich­zei­tig ler­nen Sie, wor­auf beim Umgang mit der Sense zu ach­ten ist.

Wie kann ich mitmachen?

Die genauen Ter­mine fin­den Sie im Ver­an­stal­tungs­ka­len­der. Mel­det Sie sich bei einem der Ter­mine an.


Müll­sam­mel­ak­tio­nen

Im Wald, an Stra­ßen­rän­dern, über­all ist er ver­streut – der Müll. Abfall, der unacht­sam in die Natur gewor­fen wird und nicht in die Natur gehört. Für eine sau­bere Umge­bung wird bei den Müll­sam­mel­ak­tio­nen im Land­kreis Baut­zen gesorgt.

Wie kann ich mitmachen?

Die Müll­sam­mel­ak­tio­nen fin­den zwei­mal im Jahr statt. Die Ter­mine fin­den Sie im Ver­an­stal­tungs­ka­len­der.


Weih­nachts­bäume für den Artenschutz

Zwei Flie­gen mit einer Axt schla­gen – das ist das Motto bei der Aktion „Weih­nachts­bäume für den Arten­schutz der Natur­schutz­sta­tion Neschwitz. Auf­grund vor­an­ge­gan­ge­ner mili­tä­ri­scher bzw. tage­bau­li­cher Nut­zung gibt es in der Ober­lau­sitz viele arten­rei­che Hei­de­flä­chen. Darin fin­det man zahl­rei­che sel­ten gewor­dene Tier- und Pflan­zen­ar­ten direkt vor der Haus­tür. Eine die­ser Tier­ar­ten ist der Wie­de­hopf. Den Win­ter ver­bringt er zwar im Süden, aber ab April sucht er in der Ober­lau­sitz nach geeig­ne­ten Lebens­räu­men. Doch durch die nähr­stoff­rei­che Umwelt ist die Hei­de­land­schaft durch ansa­mende Bäume gefähr­det und damit auch der Lebens­raum des Wiedehopfs.

Wie kann ich mitmachen?

Um den Lebens­raum des Wie­de­hopfs zu erhal­ten, kön­nen Sie ihren eige­nen Weih­nachts­baum in der Hei­de­land­schaft schla­gen, um das Offen­land für den Wie­de­hopf zu erhal­ten. Den genauen Ter­min für die­ses Jahr fin­den Sie im Ver­an­stal­tungs­ka­len­der. Dies ist eine Gemein­schafts­ver­an­stal­tung mit dem Biosphärenreservat.